Strom auf dem Gehäuse

Der Beitrag „Strom auf dem Gehäuse wurde uns am 16.06.2018 vom Markus Wessel per e-Mail zugesandt.

Strom auf dem Gehäuse des CVR-100+ MKII
Hohe Spannung direkt am Gehäuse gemessen

Seit Anfang 2018 bin ich stolzer Besitzer eines CVR-100+ MKII der Marke Audioblock. Das Gerät hat meines Erachtens einen guten Klang und erfüllt meine Erwartungen an ein modernes HiFi-Gerät vollumfänglich.

Seit einigen Wochen bemerke ich nun ein stetig ein leichtes Kribbeln beim Berühren des Gerätes. Während meines aktiven Berufslebens war ich im physikalisch-technischen Bereich tätig und habe daher beschlossen, der Sache nachzugehen.

Strom auf dem Gehäuse meines Gerätes?

Wenn ich mit einem normalen Phasenprüfer (Elektroschraubendreher) eine unlackierte Schraube oder die Abschirmung am USB-Port berühre, leuchtet dieser leicht auf. Ich habe das Gerät also mit in den Keller genommen, wo ich einen kleinen elektronischen Arbeitsplatz mit verschiedenen Messgeräten eingerichtet habe.

Mittels eines geeigneten Messgerätes (5 mΩ Prüfspitze) läßt sich eine Spitze zu Spitze Spannung von 400 Volt bei 50 Hz Sinusschwingung messen.

Nach dem parellen Zuschalten von 100kΩ sinkt die Spannung auf 40 Volt.

Es fließen also bis zu 0,2mA, das finde ich persönlich schon höchst bedenklich. Kann es wirklich sein, dass das Gerät konstuktionsbedingt nicht ausreichend abgeschirmt ist oder handelt es sich um ein Problem nur meines Gerätes?

Ich habe mich in dieser Angelegenheit an den Hersteller Audioblock gewandt, aber bis heute leider noch keine Antwort erhalten.

Ich habe nun nach zweimonatiger Wartezeit (leider immer noch keine Antwort, trotz zweiter Rückfrage) die ursprünglich verbaute zweipolige Kaltgeräte Buchse (Stromanschluß auf der Rückseite) durch eine dreipolige ersetzt, so dass mir jetzt netzseitig eine Erdung zur Verfügung steht. Das Original Kabel ist ja tatsächlich auch dreipolig, so dass ich das nicht ersetzen musste.

Diesen habe ich intern im Gerät mit einem kleinen Kabel mit der Gehäusegrundplatte verbunden. Das Problem ist damit behoben, ich verstehe nur nicht, warum das nicht in der Herstellung schon geschieht.